Allgemeines

Zu einem Zeitpunkt, als noch Begriffe wie Feuerwehr-HJ oder ähnlich Namen gut im Gedächtnis der Bevölkerung waren, wurde in Alpen bereits über die Gründung einer Jugendfeuerwehr nachgedacht. Aus Aufzeichnungen des Protokollbuches des Löschzuges Alpen geht hervor, dass in der Versammlung von 1962 bereits die ersten Gedanken zur Gründung gesponnen wurden.

Laut eines Protokolls war es dann im April 1963 so weit, dass sich 12 Jugendliche unter der Leitung vom damaligen Unterbrandmeister Franz-Josef Bemong als Jugendfeuerwehr Alpen im Löschzug einbanden. Da es noch keinen organisierten Verband (Deutsche Jugendfeuerwehr), Statuten, Dienstvorschriften und Dienstbekleidung gab, wurde nach bestem Wissen und Gewissen ein Dienstplan erstellt und so den Jugendlichen das erste feuerwehrtechnische Wissen vermittelt. Mit dem damals einzigen Fahrzeug, dem LF 8 auf Opel Blitz Basis, übte die Jugendfeuerwehr nach den Vorschriften RVF wie die "Großen".

Als 1964 der Löschzug sein erstes Tanklöschfahrzeug bekam, wurden die aktiven Wehrleute aus Alpen, Menzelen und Veen gleichzeitig mit neuen Einsatzuniformen ausgestattet. Unser damaliger Wehrleiter Wilhelm Terhardt nutze die Gunst der Stunde und bestellte für die Jugendlichen gleich eine Uniform inklusive Stiefel mit. Ein Schiffchen als Kopfbedeckung, gestiftet von der Vereinsvorsitzenden Maria Nepicks rundete die Einsatzkleidung ab. Zum ersten Mal durfte diese Uniform bei der Abholung des neuen TLF 16 getragen werden. Die Zahl der Mitglieder hatte sich - wie in anderen Vereinigungen auch - minimiert, aber immerhin konnten sechs Jugendliche gut vorbereitet mit Vollendung des 18. Lebensjahres in den aktiven Dienst übernommen werden.

In den Folgejahren lohnte es sich nicht, eine eigenständige Gruppe zu unterhalten, so dass ständig zwei bis drei Jugendliche bei den Aktiven ihren Ausbildungsweg bestritten. Erst 19.., als sich ein offizieller Verband auf Kreis-, Landes- und Bundesebene gegründet hatte, wurde offiziell wieder eine Jugendfeuerwehr unter Leitung von Oberbrandmeister Franz-Josef Bemong ins Leben gerufen.

Seit dieser Zeit gehören ständig zwischen 20 und 35 Jugendliche der Jugendfeuerwehr Alpen an und werden bei Erreichen der Altersgrenze kontinuierlich in den aktiven Dienst übernommen. Neben der vordringlichen Aufgabe, Fachwissen zu vermitteln und Kameradschaftsgeist zu lehren, werden Ferienfreizeiten, Wochenendaktivitäten und Umweltschutzaktionen durchgeführt. Von 1987 bis 2007 wurde die Jugendfeuerwehr von OBM Rolf Bockstegers geführt, der sein Amt an Lars Frenck weitergab.

Mittlerweile verfügt die JF Alpen über drei Zeltanlagen, drei Pavillions und Tisch- und Bankgarnituren, die zur Finanzierung der vielfältigen Aktivitäten vermietet werden.

Zuletzt fand im Sommer 2001 ein Zeltlager der Jugendfeuerwehr des Kreises Wesel mit über 300 Jugendlichen am letzten Ferienwochenende vom 16. bis 19. August im Schul- und Sportzentrum statt. Hierbei wurde die JF Alpen selbstverständlich von den Aktiven des LZ Alpen, der LG Menzelen und der LG Veen umfangreich unterstützt. Das nächste Zeltlager in Alpen wird im Jahre 2013 sein, wofür die Vorbereitungen schon jetzt im vollen Gange sind, damit auch in diesem Jahr wieder ein erfolgreiches Zeltlager ausgerichtet werden kann.