24-Stunden Übung der Jugendfeuerwehr Alpen 2011

Am 9. Juli führte die Jugendfeuerwehr Alpen, kurz JFA, eine 24-Stunden Übung durch. Auf der Übung stellten die Betreuer für die Jugendlichen einen Tag der Berufsfeuerwehr nach. Ihnen wurde ein umfangreiches Spektrum an Einsätzen, Arbeitsdiensten, welche die Pflege der Fahrzeuge und Geräte beinhalteten, sowie Theorie- und Sportunterricht geboten.

Um acht Uhr am Samstagmorgen begann der Dienst der Jugendlichen. Zuerst wurden die Schlafstätten eingerichtet, die Zentrale besetzt und alle Fahrzeuge kontrolliert und übernommen.


Aufräumarbeiten nach einem simulierten Zimmerbrand

Bereits um kurz nach neun trafen die ersten Notrufe in der Zentrale ein. Die Alarmierung „Wohnungsbrand mit einer vermissten Person“ erreichte die Zentrale gegen elf Uhr. Zu diesem Einsatz rückten die Jugendlichen mit fünf Feuerwehrautos aus. Vor Ort fanden sie eine vernebelte Dachgeschosswohnung vor. Zwei Trupps gingen mit je einem Strahlrohr zur Menschenrettung vor. Währenddessen stellten die übrigen Jugendlichen die Wasserversorgung bereit. Schon nach wenigen Minuten wurde die vermisste Person, welche durch eine Puppe dargestellt wurde, gefunden, mittels einer Krankentrage nach draußen gebracht und dort an den Rettungsdienst übergeben. Damit war der Einsatz beendet und die Jugendlichen konnten nach Aufräumarbeiten wieder ins Gerätehaus Alpen zurückkehren. Es folgten viele weitere Einsätze wie diverse Fehlalarme, ein Keller unter Wasser, eine vermisste Person, Tragehilfe, eine Ölspur, sowie zwei Containerbrände.

Am Ende der 24-Stunden Übung gab es ein gemeinsames Frühstück. Anschließend wurden die Fahrzeuge überprüft und wieder an die Betreuer übergeben. Am Sonntagmorgen fand um neun Uhr der Dienstwechsel statt und der Berufsfeuerwehrtag war somit beendet.



Übung "Person in verschlossener Wohnung"


„Die 24-Stunden Übung ist jedes Jahr ein spannendes und außergewöhnliches Highlight, dass gleichzeitig die Gemeinschaft unter einander stärkt. Sie ist außerdem eine gute Gelegenheit, den Jugendlichen in einer lockeren Atmosphäre den Feuerwehralltag und die verschiedenen Einsatzlagen näher zu bringen“, sagt Lars Frenck, Jugendfeuerwehrwart der Gemeinde Alpen.



Wasserschaden - Keller unter Wasser


Erkundung der Einsatzstelle durch den Angriffstrupp