Ölspur

Tanklaster verliert rund 4.500 Liter Milch

Am Dienstagmorgen wurde der Löschzug Alpen sowie die Löschgruppe Menzelen zu einem Einsatz auf die Bundesautobahn 57 alarmiert. Vor Ort hatte ein LKW mit Tankauflieger durch einen technischen Defekt rund 4.500 Liter Milch verloren.

Die Einsatzstelle wurde mit Unterstützung der Autobahnpolizei gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Auf einer Länge von rund 250 Metern wurde die Fahrbahn mittels C-Rohr gesäubert. Für die Dauer der Maßnahmen war der rechte Fahrstreifen gesperrt.

Die Wehrleute konnten nach rund zweieinhalb Stunden zu ihren Standorten zurückkehren.

Hindernis

Auslaufende Betriebsmittel

Die Löschgruppe Menzelen wurde am Freitagnachmittag zu einem Einsatz mit auslaufenden Betriebsmitteln auf der Neuen Straße alarmiert.
Ein PKW-Fahrer hatte zuvor die Baustelle auf der K22, die aufgrund einer Fahrbahnerneuerung seit dem 15. Oktober 2018 in beide Fahrtrichtungen gesperrt ist, durchfahren und sich einen Schaden an seinem PKW zugezogen.

Das Fahrzeug verlor auf einer Strecke von ca. 500 m Öl. Der PKW-Fahrer stellte sein defektes Fahrzeug anschließend auf einem Privatgrundstück ab. Hierbei wurde die Zufahrt und ein Schotterplatz ebenfalls durch das austretende Öl verunreinigt.

Die Ölspur wurde mit Bindemittel abgestreut und im weitern Verlauf durch eine Öl-Beseitungsfirma gereinigt. Am Abstellort des Fahrzeuges wurde der Schotter ausgehoben. Glücklicherweise ist das Öl nur wenige Zentimeter tief eingedrungen, wodurch keine weiteren Maßnahmen erforderlich waren. Die Einsatzstelle befand sich in einem Wasserschutzgebiet.