Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall mit LKW

Am frühen Mittwochmorgen wurde der Löschzug Alpen sowie die Löschgruppe Veen um 02.48 Uhr zu einem Einsatz auf die Sonsbecker Straße alarmiert. Zusätzlich entsandte die Leitstelle Wesel den Rettungsdienst sowie die Polizei. Aus noch ungeklärter Ursache ist ein mit Backwaren beladener LKW nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Baum kollidiert.

Bei dem Verkehrsunfall wurde der Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.
Die Einsatzstelle wurde großflächig ausgeleuchtet und gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Nach der Bergung des Fahrers wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgefangen und der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Durch die leistungsstarken Leuchtmittel am Korb der Drehleiter sowie dem TLF4000 unterstützten wir die Polizei nachträglich bei der Unfallaufnahme. Der Einsatz war für die Wehrleute nach rund drei Stunden beendet.

Überörtliche Hilfeleistung: Dachstuhlbrand in Xanten

Am gestrigen Abend, den 23. August 2018 kam es in Xanten-Birten zu einem Wohnhausbrand. Die Löschgruppe Veen wurde um 19:24 Uhr mit dem Stichwort „Feuer, Person in Gefahr“ alarmiert. Beim Eintreffen stand der Dachstuhl des Einfamilienhauses bereits in Vollbrand. In enger Zusammenarbeit mit dem Löschzug Xanten-Mitte, der Löschgruppe Birten sowie der Löschgruppe Lüttingen, wurde nach einer möglichen vermissten Person gesucht und eine Brandbekämpfung durchgeführt. Im weiteren Verlauf wurde auch die Drehleiter des Löschzuges Alpen zur Unterstützung angefordert, um zusammen mit der Drehleiter der Feuerwehr Xanten Dachpfannen zu entfernen und noch vorhandene Glutnester ausfindig zu machen.

Der Einsatz war für die Alpener Wehrleute nach dreieinhalb Stunden beendet.

Waldbrand

Fund einer Panzergranate

Der Löschzug Alpen und die Löschgruppe Veen wurden am Donnerstagmorgen um 9.14 Uhr mit dem Alarmstichwort „Bombenfund“ durch die Kreisleitstelle Wesel zur Rheinberger Straße alarmiert.
Durch einen anonymen Anrufer bei der Polizei wurde der Fund einer Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg gemeldet. Der Kampfmittelräumdienst wurde informiert und umgehend zur Einsatzstelle entsendet. Da eine Entschärfung sowie der Abtransport des rund 25 Pfund schweren Sprengsatzes nicht möglich waren, entschied sich der Kampfmittelräumdienst zu einer Sprengung vor Ort. Auf Grund der anhaltenden Trockenheit lies das Ordnungsamt die Feuerwehr alarmieren, um den Bereich um die Sprengung ausreichend zu bewässern. Mit zwei Fahrzeugen wurden rund 6.000 Liter Wasser über den Dachmonitor abgegeben. Nach erfolgreicher Sprengung wurde der Bereich mittels Wärmebildkamera kontrolliert und erneut mit Wasser benetzt.
Nach rund 2,5 Stunden konnten die rund zehn Wehrleute den Einsatz beenden.