Einsatz

Einsatz

Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall zweier PKW

Auf der Bönninghardt kam es am Mittwochabend, den 28. Mai 2014, im Kreuzungsbereich Bönninghardter Straße Ecke Thorenstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Personenkraftwagen.
Neben dem Notarztwagen aus Xanten und der Polizei wurden auch der Löschzug Alpen sowie die Löschgruppe Veen um 17.24 Uhr mit dem Stichwort „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ alarmiert.
Die Einsatzkräfte sichteten zwei verunfallte Pkw in einer Grünfläche neben der Bönninghardter Straße, in denen noch jeweils eine Person saß. Jedoch waren keine Personen direkt eingeklemmt. Da allerdings insgesamt fünf Personen bei dem Unfall beteiligt waren, wurden zwei weitere Rettungswagen aus Alpen und Rheinberg und ein Rettungshubschrauber aus Duisburg zur Unterstützung angefordert.
Neben der Versorgung der Verletzten sicherten die Wehrleute die Unfallstelle ab, klemmten die Fahrzeugbatterien ab und fingen auslaufende Betriebsmittel auf. In Absprache mit den Notärzten wurden die beiden Personen patientenorientiert aus den Fahrzeugen gerettet. Eine von ihnen musste durch den Rettungshubschrauber Christoph 9 nach Duisburg in eine Spezialklinik geflogen werden. Durch den bodengebundenen Rettungsdienst wurden drei Personen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Eine Person konnte nach Sichtung durch den Rettungsdienst eigenständig ein Krankenhaus aufsuchen.
Die Feuerwehr leistete noch weitere Reinigungsarbeiten auf der Fahrbahn und unterstützte die Polizei anschließend bei der weiteren Unfallaufnahme.

Nach etwa 150 Minuten war der Einsatz für die Wehrleute beendet.

Verkehrsunfall, auslaufende Betriebsmittel

Am Sonntagabend, 18. Mai 2014, kam es auf der Bönninghardt im Kreuzungsbereich Winnenthaler Straße Ecke Dickstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Personenkraftwagen. Somit wurden der Rettungsdienst und die Polizei zur Einsatzstelle gerufen. Vor Ort wurden insgesamt drei verletzte Personen vorgefunden, welche durch den Rettungsdienst behandelt wurden.
Die Löschgruppe Veen bekam um 19.21 Uhr einen Alarm mit dem Stichwort „Ölspur nach Verkehrsunfall“. Daraufhin rückten das Tanklöschfahrzeug 4000, das Mehrzweckfahrzeug und der Kommandowagen aus. Durch die Feuerwehr wurden dann die Fahrzeugbatterien abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel auf einer Fläche von circa fünf Quadratmetern abgestreut und aufgenommen. Da zur Alarmierungzeit der Gerätewagen vom Löschzug Alpen besetzt war, konnte dieser zur Unterstützung Warnschilder für die Ölspur zur Einsatzstelle bringen. Zwei verletzte Personen sind durch den anwesenden Rettungsdienst in ein örtliches Krankenhaus gekommen.

Nach etwa 55 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Verkehrsunfall zwischen PKW und LKW

Am frühen Samstagmorgen wurde der Kreisleitstelle in Wesel ein Verkehrsunfall zwischen einem Personenkraftwagen und einem Lastkraftwagen in Veen auf der Veener Straße gemeldet. Daraufhin wurden der Löschzug Alpen, die Löschgruppe Veen, ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuz aus Alpen sowie die Polizei alarmiert.
Vor Ort wurden ein Pkw in einer Wiese und ein Lkw auf den Grünstreifen verunfallt vorgefunden. Durch die Feuerwehr musste die Einsatzstelle abgesichert und für den Verkehr gesperrt werden. Des Weiteren wurden auslaufende Betriebsmittel aufgefangen der verletzte Personenkraftwagenfahrer vom Rettungsdienst versorgt. Der Lkw musste durch den Rüstwagen der Feuerwehr auf den Asphalt gezogen werden, um ihn auf Defekte an der Ölwanne zu kontrollieren.

Nach etwa 140 Minuten konnten die Wehrleute wieder einrücken.

Einsatz

Einsatz

Einsatz

Personensuche nach schwerem Verkehrsunfall

Lebensgefährlich verletzt wurde eine 33-jährige Autofahrerin am späten Freitagabend, als sie mit ihrem PKW von der Sonsbecker Straße, auf Höhe der Wolfhagenstraße abkam. Hierbei traf sie einen Baum am Straßenrand. Ihr PKW wurde durch den Aufprall in mehrere Teile zerrissen, welche sich links und rechts neben der Fahrbahn verteilten.
Durch die Kreisleitstelle in Wesel wurden der Rettungsdienst aus Xanten und Alpen sowie die Polizei alarmiert. Da die Fahrerin sowie ein Hund aus dem Wagen geschleudert waren, wurde daraufhin die Löschgruppe Veen zur weiteren Unterstützung angefordert. Diese rückte umgehend mit dem Tanklöschfahrzeug 4000, Mehrzweckfahrzeug sowie dem Kommandowagen aus.
Da nicht auszuschließen war, ob sich noch weitere Personen im PKW befanden wurde die Einsatzstelle durch die Feuerwehr großräumig ausgeleuchtet und nach weiteren Personen abgesucht. Die Einsatzkräfte suchten auch ein angrenzendes Waldstück ab. Hierzu wurde zusätzlich die Wärmebildkamera des Löschzugs Alpen angefordert. Es wurden jedoch keine weiteren beteiligten Personen gefunden.
Da der Baum durch die Wucht des Aufpralls teilweise gespalten wurde und umzustürzen drohte, musste er im Anschluss durch die Feuerwehr gefällt werden. Des Weiteren leisteten die Wehrleute noch Unterstützung bei den Ermittlungen der Polizei. Nach der Entsorgung der Autowrackteile durch ein Abschleppunternehmen wurde die Unfallstelle noch gereinigt.

Die Fahrerin wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Hund erlag bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte seinen Verletzungen.

Für die Feuerwehr war der Einsatz nach circa vier Stunden beendet.