Die Alarmierung

Der Notruf 112 und ein Großteil der automatischen Brandmeldeanlagen laufen in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Wesel auf. Die Alarmierung der Feuerwehren und des Rettungsdienstes werden von dort aus digital durchgeführt. Einige wenige Feuerwehren sowie alle noch vorhandenen Sirenen werden mittels der alten Analogtechnik alarmiert.

Jedes Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Alpen ist mit einem Funkmeldeempfänger ausgestattet.
Hierbei ist zwischen digitalen und analogen Funkmeldeempfängern zu unterscheiden. Analoge Funkmeldeempfänger spielen vorprogrammierte Texte ab, wobei digitale Funkmeldeempfänger die Einsatzdaten als Alamierungstext übermitteln.

Bei Einsätzen beinhalten die Texte für die Alarmierung mittels digitaler Textempfänger Einsatzstichwort, Einsatzort und Alamierungszeit. Diese Informationen werden über die Software des Einsatzleitrechners bei Aussendung der Alarmierung unmittelbar übertragen.
Fiktiver Alamierungstext: "P eingekl Alpen A57 KR SoSi * 31.02.2005 12.30 *"
Dies bedeutet: Person eingeklemmt, Alpen Autobahn 57 Fahrtrichtung Krefeld, Sondersignal erlaubt, 31.02.2005 12.30 Uhr

Bei Einzelrufen können auch individuelle Mitteilungen übersandt werden.

Jeden Freitag wird um 12.00 Uhr für die gesamte Feuerwehr Alpen ein Probealarm ausgelöst. Eventuell defekte Funkmeldeempfänger können so erkannt und ausgetauscht werden.