Truppmann Lehrgang 2014

Den ersten Lehrgang in der Laufbahn der freiwilligen Feuerwehr bestanden nun 25 Anwärter der Feuerwehren Xanten, Alpen, Sonsbeck und Rheinberg. Die Teilnehmer stellten nach rund 160 absolvierten Unterrrichtsstunden ihr theoretisches und praktisches Wissen unter Beweis. Nachdem am Freitagabend zuvor die Theorie aus den Bereichen Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung, Gerätekunde und Erste Hilfe abgeprüft worden war, stand am Samstagvormittag die praktische Prüfung an.
 

An einem leerstehenden Wohnhaus in Veen warteten verschiedene Einsatzszenarien auf die Lehrgangsteilnehmer. Die Lehrgangsgruppe wurde in Mannschaftsgruppen zu je 8 Feuerwehrleuten aufgeteilt. Nach der Zuweisung der einzelnen Aufgaben begann auch schon der erste "Einsatz".

Die erste Aufgabe bestand darin, eine Person von einem Balkon zu retten. Ein angenommener Zimmerbrand versperrte ihr den Weg durchs Treppenhaus. Während ein Trupp die Person mittels Steckleiter in Sicherheit brachte, begann ein zweiter Trupp mit der Brandbekämpfung. In voller Einsatzuniform drang er in den, durch eine Nebelmaschine, völlig verrauchten Innenraum ein und "löschte" den Brand. All dies geschah unter den kritischen Augen der Prüfer, die immer wieder mit Zwischenfragen den Teilnehmern auf den Zahn fühlten.

Im zweiten Szenario wurde ein Werkstattbrand angenommen. Eine unbekannte Anzahl von Personen galt als vermisst und musste gerettet werden. Sofort wurde ein Trupp zur Menschenrettung in die ebenfalls verqualmten Räumlichkeiten geschickt. Als zusätzliche Herausforderung befanden sich in der Werkstatt Gasflaschen, die es  zu kühlen und ins Freie zu bringen galt. Souverän wurde der Einsatz von den Feuerwehrmannanwärtern abgearbeitet, auch die eingesetzte Pyro-Technik konnte sie nicht aus der Fassung bringen.

Für die letzte Prüfungsgruppe war eine technische Hilfeleistung vorgesehen. Immer öfter wird die Feuerwehr zu Verkehrsunfällen gerufen, so auch in dieser Übung. Ein PKW war verunfallt und der Fahrer im Inneren seines Fahrzeuges eingeklemmt. Nach Erkundung der Lage und Beginn der Patientenbetreuung wurde schweres hydraulisches Rettungsgerät vorgenommen, um die Fahrertüre zu entfernen und somit den Patienten zu befreien. Auch in diesem Fall wussten die Teilnehmer, was zu tun war und arbeiteten ihre Aufgaben ruhig und konzentriert ab.

So konnte Lehrgangsleiter Franz-Gerd Deymann (Löschzug Xanten-Nord) schließlich allen Lehrgangsteilnehmern zum Bestehen der Prüfung gratulieren. Die 23 Feuerwehrmänner und 2 Feuerwehrfrauen können nun am aktiven Einsatzdienst teilnehmen. Der Grundstein für ihren Dienst in der Feuerwehr ist somit gelegt. Nun ist der Weg frei, das Gelernte in weiteren Lehrgängen und Übungen zu vertiefen und zu erweitern.

Ein Dank gilt allen, die zur erfolgreichen Durchführung des Lehrgangs beigetragen haben. Alle Ausbilder stammen aus den eigenen Reihen und unterrichteten unentgeltlich. Ein besonderer Dank gilt dem Autohandel Spuyen aus Alpen-Drüpt für die zur Verfügung gestellten PKWs.

Simon Greeven
PRESSESPRECHER Feuerwehr Xanten