Bodenfeuer

Datum: 
Freitag, 17. Juli 2009 - 19:06
Einsatzort: 
Alpen-Menzelen, Altestr.

Ein aufmerksamer Autofahrer bemerkte am Freitagabend Brandrauch, der aus einer Böschung auf der Weseler Straße aufstieg.

Die daraufhin alarmierte Feuerwehr stellte jedoch schnell fest, dass es sich lediglich um den Rauch eines Grills auf dem angrenzenden Grundstück handelte.

Ein Tätigwerden der Feuerwehr war somit nicht nötig.

 

Ausflug der Ehrenabteilung 2009

Am 23. Juni 2009 begab sich die Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Alpen bei herrlichem Sonnenschein mit 14 Mitgliedern auf die Reise. Ziel war das Institut der Feuerwehr des Landes NRW in Münster.
Der Leiter der Feuerwehr Alpen Michael Hartjes und sein Vorgänger im Amt Erwin Brüning hatten es sich nicht nehmen lassen, der Einladung der Ehrenabteilung zu folgen und sie auf ihrem Ausflug zu begleiten.

Gruppenfoto der Ehrenabteilung

Gelöschtes Feuer

Datum: 
Freitag, 19. Juni 2009 - 13:53
Einsatzort: 
Alpen, Bruckstraße

Der LZ Alpen wurde am Freitagnachmittag zu einem gelöschten Feuer auf der Bruckstraße gerufen.

Bei Erdarbeiten kam es zu einem Kurzschluss, der eine kurzzeitige Flammenbildung zur Folge hatte. Bei Eintreffen der Feuerwehr war das Feuer bereits gelöscht und der Energieversorger vor Ort.

Die elf anwesenden Einsatzkräfte brauchten nicht mehr tätig werden und konnten nach 15 Minuten wieder einrücken.

Brandmeldeanlage

Datum: 
Donnerstag, 18. Juni 2009 - 18:40
Einsatzort: 
Alpen, Weseler Straße

Um 18.40 Uhr wurde der Löschzug Alpen aufgrund eines Defektes in der Brandmeldeanlage eines Alpener Gewerbebetriebes gerufen.

21 Wehrleute gingen in Bereitstellung, bis der Fehler nach etwa 60 Minuten behoben war.

Auslaufende Betriebsmittel

Datum: 
Mittwoch, 17. Juni 2009 - 13:43
Einsatzort: 
Alpen, Weseler Straße

Aufgrund eines technischen Defektes an einer Landmaschine kam es im Kreuzungsbereich Weseler Straße (B58) und Rathaustraße zu einer massiven, ca. 300m langen Verunreinigung der Fahrbahn mit Öl.

Neben der Absicherung der Gefahrenstelle streute die Feuerwehr die Ölspur mit Bindemittel an. Zu dessen Aufnahme und der fachgerechten Reinigung der Fahrbahn wurde ein Privatunternehmen hinzugezogen.

13 Wehrleute waren ca. 90 Minuten im Einsatz.

Ölspur im Kreuzungsbereich, Feuerwehrfahrzeug und Traktor, Feuerwehrleute streuen Ölspur ab

Verkehrsunfall mit Motorrad

Datum: 
Samstag, 13. Juni 2009 - 15:48
Einsatzort: 
Alpen-Bönninghardt, Bönninghardter Str.

Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei wurden am Samstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bönninghardter Straße gerufen.

Dort kam es im Kreuzungsbereich Thorenstraße zu einer Kollision zwischen einem PKW und einem Motorrad. Dabei wurde der Motorradfahrer schwer und die Insassen des PKW teils leicht verletzt.

Die Einsatzkräfte des LZ Alpen (darunter mehrere Rettungsassistenten), die zeitgleich mit dem Rettungsdienst eintrafen, unterstützten bei der Versorgung des Schwerverletzten und übernahmen die Betreuung der weiteren Betroffenen. Zeitgleich wurde die Straße in beiden Richtungen voll gesperrt.

Auslaufender Kraftstoff wurde mit Bindemittel abgestreut.

Aufgrund der schweren Verletzungen wurde der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg angefordert, der den Patienten nach Stabilisierung im Rettungswagen in ein Krankenhaus brachte.

Der Einsatz war für die Feuerwehr gegen 17:40 Uhr beendet.

 

Unfallstelle, Auto gegen Motorrad, Öl läuft aus, Polizei untersucht unfallstelle

KFZ-Brand (LKW)

Datum: 
Freitag, 12. Juni 2009 - 15:52
Einsatzort: 
Alpen, Weseler Str., Kreuzung Grünthal

Der Kreisleitstelle Wesel wurde am Freitagnachmittag ein Fahrzeug mit brennendem Reifen auf der Weseler Str. (B58) im Bereich Kreuzung Grünthal gemeldet. Bereits auf der Anfahrt wurde durch weitere Notrufe klar, dass es sich dabei um einen brennenden LKW handelt. Darauf hin erhöhte die Einsatzleitung die Alarmstufe und es wurden zusätzliche Wehrleute alarmiert.

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte durch den effektiven Einsatz von zwei Trupps unter Atemschutz, einem Schaum- und einem weiteren Strahlrohr das Übergreifen des Brandes auf die Ladung (drei Kleintransporter) verhindern.

Nach dem ablöschen der Flammen musste der LKW noch einige Zeit mit Wasser gekühlt werden, um ein wiederaufflammen zu verhindern. Zur Kontrolle der Temperaturen wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt. Die Wasserversorgung wurde durch den Hydranten einer nahegelegenen Tankstelle sichergestellt.

Nach ca. 55 Minuten konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Feuerwehrleute mit Schaumrohr bei der Brandbekämpfung an einem LKW

Inhalt abgleichen