Tier in Not

Ein Hund war auf die Eisfläche des teilweise zugefrorenen Freizeitsees gelaufen. Kurz nachdem die Wehrleute den Einsatzort erreicht hatten, kehrte der Hund an das Ufer zurück. Das mitgeführte Rettungsboot kam somit nicht zum Einsatz.

Diese Alarmierung möchte die Feuerwehr Alpen erneut zum Anlass nehmen, um auf die Gefahren durch das Betreten der viel zu dünnen, nicht tragfähigen Eisflächen am Niederrhein hinzuweisen. Versuchen Sie bitte auch nicht, in Not geratene Tiere eigenständig zu retten. Sie können sich damit selbst in Lebensgefahr bringen.

Igel gerettet

Vor Ort war ein Igel in einem Gartenzaun eingeklemmt. Die Wehrleute öffneten die Zaunstäbe mittels Bolzenschneider. Der Igel wurde anschließend unverletzt durch die Bewohner in einen nahegelegenen Wald verbracht.

Tier in Not

Aufgrund einer Schnur am Fuß hing ein Vogel im Baum fest. Über die Drehleiter konnte dieser durch die Einsatzkräfte befreit werden.

Katze aus Baum gerettet

Am Dienstagabend wurde die Drehleiter des Löschzugs Alpen um 19.08 Uhr mit dem Stichwort „Tier in Not“ zur Lintforter Straße alarmiert.

Im Bereich des Waldstücks befand sich in circa zehn Metern Höhe eine Katze, die seit mehreren Stunden regungslos dort verharrte.
Die Wehrleute retten die Katze mittels Drehleiter und übergaben diese an ihre Besitzer. Der Einsatz war nach rund 30 Minuten beendet.

Tier in Not

Einsatz