BMA-Alarm in Xanten

Instandhaltungsarbeiten haben einen Melder der Brandmeldeanlage ausgelöst, wodurch neben der Freiwilligen Feuerwehr Xanten auch die Einheit Veen alarmiert wurde. Ein Trupp kontrollierte den Bereich mittels Wärmebildkamera. Hierbei gab es keine Feststellung.

Verkehrsunfall mit mehreren PKW auf der A57

Auf der Autobahn 57 kam es hinter der Anschlussstelle Sonsbeck in Fahrtrichtung Niederlande zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Pkw. Aufgrund des Einsatzstichworts „ManV 1“ (Massenanfall von Verletzten) wurden neben der Freiwilligen Feuerwehr Sonsbeck auch die Einheit Alpen sowie weitere Einsatzmittel aus dem Kreisgebiet alarmiert.

Während der Erkundung der Einsatzstelle durch die Freiwillige Feuerwehr Sonsbeck warteten die zusätzlich alarmierten Einsatzmittel im Bereitstellungsraum. Letztlich war eine Unterstützung der Alpener Wehrleute nicht erforderlich und die Kameradinnen und Kameraden konnten nach etwa 45 Minuten wieder einsatzbereit einrücken.

Weitere Informationen zu dem Einsatz finden Sie hier: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/140447/5111079

Fotos: Arnulf Stoffel

BMA-Alarm in Xanten

Ein Melder in einer Privatwohnung hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst, wodurch neben der Freiwilligen Xanten auch die Einheit Veen alarmiert wurde. Ein Trupp kontrollierte den Bereich mit Hilfe einer Wärmebildkamera und lüftete quer. Der angeschmorte Gegenstand wurde durch die Einsatzkräfte aus der Wohnung entfernt.

Gemeldeter Gewerbebrand

Die Einheit Veen wurde zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Xanten zu einem gemeldeten „Gewerbe- / Industriebrand“ zum Scherpheisterweg in Xanten-Birten alarmiert.
Dort war es zu einer Verpuffung bei Lackierarbeiten gekommen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand jedoch bereits gelöscht, daher beschränkten sich die Maßnahmen auf die Kontrolle der Brandstelle mittels Wärmebildkamera.

Nach circa 40 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

BMA-Alarm in Xanten

Ein technischer Defekt hat einen Melder der Brandmeldeanlage ausgelöst, wodurch neben der Freiwilligen Feuerwehr Xanten auch die Einheit Veen alarmiert wurde. Ein Trupp kontrollierte den Bereich mittels Wärmebildkamera. Hierbei gab es keine Feststellung.

Ölspur

Eine Ölspur erstreckte sich über eine Gesamtlänge von mehreren hundert Metern auf den Straßen Dickstraße, Veener Straße und dem Veener Weg. Die Einsatzkräfte streuten sie ab und führten das Bindemittel der fachgerechten Entsorgung zu.

Da sich die Ölspur bis auf das Xantener Stadtgebiet erstreckte, wurde die Freiwillige Feuerwehr Xantener ebenfalls alarmiert.

Gasaustritt nach Tiefbauarbeiten

Die Einheit Alpen wurde am Donnerstagabend zu einem Gasaustritt zur Straße „Am Marienstift“ alarmiert. Vor Ort wurde bei Tiefbauarbeiten eine Gasleitung beschädigt, wodurch das Gas ungehindert austreten konnte. Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz kontrollierte den Bereich und stellte dabei mit Hilfe eines Gaswarnmessgerätes eine explosionsfähige Atmosphäre im Bereich der Baugrube fest. Daher wurden in Zusammenarbeit mit der Polizei unverzüglich rund 30 Anwohnerinnen und Anwohner aus den umliegenden Häusern evakuiert und im weiteren Einsatzverlauf durch die Einsatzeinheit Betreuungsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes versorgt. Zusätzlich stellte das DRK Alpen zum Eigenschutz der Einsatzkräfte einen Rettungswagen.

Da aufgrund der baulichen Bedingungen ein Abschiebern der Gasleitung nicht ohne Weiteres möglich war, wurde die Einheit Veen zur Unterstützung bei der Betreuung und zum Ausleuchten der Einsatzstelle nachalarmiert.

Nach umfangreichen Tiefbauarbeiten konnte der Gasversorger gegen 22:30 Uhr einen weiteren Gasaustritt abstellen. Daraufhin kontrollierten drei Atemschutztrupps mittels Gaswarnmessgeräten die unmittelbare Umgebung sowie die direkt benachbarten Wohneinheiten und maßen diese zusammen mit dem Gasversorger frei. Eine Gaskonzentration konnte in keinem Fall festgestellt werden. Somit konnten alle Bewohner und Bewohnerinnen wieder zurückkehren.

Die Ulrichstraße war zwischen den Straßen „Die Huf“ und „Lauerbrück“ für die Einsatzdauer durch die Polizei bis circa 23 Uhr voll gesperrt.

Nach rund fünf Stunden konnten die Wehrleute den Einsatz beenden und ihre Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Die Freiwillige Feuerwehr Alpen bedankt sich ausdrücklich bei den eingesetzten Kräften des DRK, der Polizei, der Feuerwehr und dem Gasversorger für die außerordentlich gute Zusammenarbeit sowie für das Verständnis und die Hilfsbereitschaft der betroffenen Personen.

Überörtliche Hilfeleistung in Erftstadt

Am 18. Juli wurde die Bezirksbereitschaft 1 des Landes Nordrhein-Westfalen erneut zur überörtlichen Hilfe alarmiert. Auch hier waren die Starkregenereignisse durch das Tiefdruckgebiet Bernd Grund für die Alarmierung.

Im Rahmen der Bezirksbereitschaft 1 machten sich drei Kameraden der Einheit Menzelen zusammen mit weiteren Kräften der Kreise Wesel und Kleve sowie der Stadt Duisburg auf den Weg nach Erftstadt.

Vor Ort überprüften die Einsatzkräfte zahlreiche Häuser auf mögliche Zugänge, kontrollierten die Gebäude und befreiten diese bei Bedarf mittels Tauchpumpen von Wasser.

Die drei Kameraden waren in der Nacht zum 19. Juli wohlbehalten wieder zurück in Menzelen.

Überörtliche Hilfeleistung in Wuppertal

Am 17. Juli wurde die Bezirksbereitschaft 1 des Landes Nordrhein-Westfalen erneut zur überörtlichen Hilfe alarmiert. Grund für die Alarmierung waren die Starkregenereignisse durch das Tiefdruckgebiet Bernd. Dieses Mal galt es, in der Stadt Wuppertal vorhandene Kräfte abzulösen und bei der Bewältigung der noch offenen Einsatzstellen zu unterstützen.

Die Rückkehr der Kameradinnen und Kameraden ist für den späten Abend geplant.

Überörtliche Hilfeleistung: Tiere in Not

Die Einheit Menzelen unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Xanten mit ihrem Mehrzweckboot beim Rheinhochwasser in Wardt. Vor Ort befand sich eine Gruppe von Rindern und Kälbern im Hochwasser. Mit zwei Booten, Geduld und guter Zusammenarbeit konnten die Tiere sicher aus dem Gefahrenbereich gebracht werden.

Weitere Informationen der Freiwilligen Feuerwehr Xanten zu diesem Einsatz sind hier zu finden.