Amtshilfe

Gemeinsamer Übungsabend der Jugendfeuerwehr und der Löschgruppe Menzelen

Am Mittwoch dem 03.Juli fand der alljährliche gemeinsame Übungsabend der Jugendfeuerwehr Alpen und der Löschgruppe Menzelen statt. Nach gemeinsamer Abstimmung am Menzelener Gerätehaus, fuhren die Kinder und Jugendlichen nebst Betreuern und die Kameraden aus Menzelen zum „Einsatzort“.  In einem Privathaus wurde eine eingeklemmte Person in einer Garage gemeldet.

Beim Eintreffen konnte eine unter einem Auto eingeklemmte Person in der Garage bestätigt werden.
Das Szenario wies einige Besonderheiten auf. So klemmte die Person unter dem Auto, welches auf einer Grube stand. Weiterhin war das Arbeiten auf sehr beengtem Raum eine Herausforderung. Mittels Hebekissen wurde das Auto angehoben und die Person durch den Einsatz  eines Trupps, der sich unter dem Auto in der Grube befand, partientenschonend mittels Spineboard in die Grube abgelassen. Nachdem das Auto wieder abgelassen war, wurde es aus der Garage gefahren. Nun wurde die Rettung der Person, die sich nun auf dem Spineboard in der Grube befand, unter Vornahme einer sogenannten Bockleiter weitergeführt. Der Patient wurde dann waagerecht aus der Grube nach oben gezogen und konnte so gerettet werden.

In einem solchen Szenario ist die gemeinsame Kommunikation und enge Abstimmung untereinander für den sicheren und zielgerichteten Einsatz der Feuerwehr enorm wichtig. Auch dieser Punkt wurde während der Übung vertieft.

Nach Abschluss und gemeinsamer Durchsprache der Übung, ließ man den Abend in gemütlicher Runde beim Grillen ausklingen.

 

Waldbrand

Fund einer Fünf-Zentner-Bombe auf der Bönninghardt

Am Mittag des 4. Juli 2019 wurde der Löschzug Alpen um 13.48 Uhr zu einem Kampfmittelfund am Flughafenweg auf der Bönninghardt alarmiert. Außerdem wurde die Freiwillige Feuerwehr Issum, der Kreisbrandmeister der Feuerwehren des Kreises Wesel, die Polizei, das Ordnungsamt und der Kampfmittelräumdienst zur Einsatzstelle alarmiert.

Bei der Bombe handelte es sich um eine Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder, die bei Bauarbeiten in Duisburg unentdeckt zusammen mit Erde auf einen Lkw geladen und erst beim Entladen vom Fahrer entdeckt wurde. Die Häuser im Umkreis von 250 Metern wurden geräumt. Alle Bewohner im Umkreis von 500 Meter wurden durch die Feuerwehren informiert und darum gebeten die Fenster und Türen geschlossen zu halten und sich bei der Entschärfung in der Bomben-abgewandten Seite des Gebäudes aufzuhalten. Für die Zeit der Entschärfung wurde außerdem die Autobahn 57 zwischen Rheinberg und Sonsbeck sowie die B58 im betroffenen Gebiet gesperrt. Gegen viertel nach vier konnte der Kampfmittelräumdienst Entwarnung geben.

Insgesamt waren 31 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Alpen und Issum bis 17.15 Uhr im Einsatz.