Heckenbrand

Durch Abflämmarbeiten geriet eine Hecke in Brand. Die Einsatzkräfte löschten diesen mittels S-Rohr und kontrollierten den Bereich sowie das angrenzende Wohnhaus mit Hilfe einer Wärmebildkamera.

Bundesweiter Warntag am 10. September

Am 10. September findet der nächste bundesweite Warntag statt, der 2018 erstmals landesweit getestet wurde. Dabei werden in ganz Nordrhein-Westfalen zeitgleich die örtlichen Warnkonzepte getestet. Hierzu zählen unter anderem die Sirenen. Darüber hinaus wird über die Warn-App „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) eine landesweite Probewarnmeldung versendet. Zusätzlich wird es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen geben.

Der landesweite Warntag steht unter der Motto „#Warntag2020 – wir warnen Deutschland“. Denn nicht nur die Behörden, sondern auch der Rundfunk und der Deutsche Wetterdienst spielen eine wichtige Rolle bei der Warnung der Bevölkerung.

Die vergangenen Warntage haben gezeigt, wie wichtig das Thema ist. Aufgrund des großen Erfolges wird der Warntag ab sofort nicht nur in Nordrhein-Westfalen, sondern jährlich bundesweit durchgeführt – immer am zweiten Donnerstag im September. Die Wichtigkeit und Aktualität des Themas Warnung zeigt sich auch durch die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in diesem Jahr.

Igel gerettet

Vor Ort war ein Igel in einem Gartenzaun eingeklemmt. Die Wehrleute öffneten die Zaunstäbe mittels Bolzenschneider. Der Igel wurde anschließend unverletzt durch die Bewohner in einen nahegelegenen Wald verbracht.

Stromleitung abgerissen

Beim Abladen eines Sattelaufliegers wurde eine Stromleitung abgerissen, welche infolgedessen Funken geschlagen hat. Die Einsatzstelle wurde großräumig abgesperrt und die Stromzufuhr durch den Energieversorger abgeschaltet.

BMA-Alarm

Bei Umbauarbeiten wurde ein Wärmemelder der Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Einsatzkräfte konnten im betroffenen Bereich jedoch keine Feststellung machen.

Garagen-/Schuppenbrand

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte zunächst keine Feststellung machen. Bei der weiteren Erkundung wurde lediglich ein Grillfeuer entdeckt. Somit war ein Tätigwerden der Feuerwehr nicht erforderlich.

Person in Wohnung

Die verschlossene Haustür konnte mittels eines Ersatzsschlüssels geöffnet und die Person an den Rettungsdienst übergeben werden. Abschließend unterstützten die Einsatzkräfte den Rettungsdienst noch in Form einer Tragehilfe.

Sturmschaden

Vor Ort zeigte sich, dass keine direkte Gefahr in Verzug war; somit sperrten die Einsatzkräfte den Bereich großräumig ab. Die Beseitigung des Baums erfolgt in Absprache mit dem Eigentümer durch eine Fachfirma.

Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich

Im Kreuzungsbereich Dickstraße / Unterheide / Winnenthaler Straße war es zu einem Unfall zwischen zwei Pkw gekommen. Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesperrt und der Brandschutz sichergestellt. Zwei verletzte Personen wurden durch die Feuerwehr sowie den Rettungsdienst versorgt. Entgegen der Erstmeldung waren diese nicht mehr eingeklemmt. An den verunfallten Fahrzeugen wurden die Batterien abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel aufgefangen, abgestreut und der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Angebranntes Essen auf Herd

Angebranntes Essen löste einen Rauchmelder aus, wodurch die Nachbarn auf eine Rauchentwicklung aufmerksam wurden. Das Brandgut wurde ins Freie verbracht und das Wohnhaus quergelüftet. Ein Trupp kontrollierte den Bereich abschließend mittels Wärmebildkamera.