Erfolgreiche Teilnahme an der Leistungsspange

Am Samstag, den 22. September 2019 startete der Tag für zehn Jugendfeuerwehrkameraden sowie drei Betreuer bereits in den frühen Morgenstunden. Es ging nach Leverkusen, dort stand die Abnahme der Leistungsspange auf dem Plan.
Die Leistungsspange ist eine deutschlandweit anerkannte Auszeichnung für die Jugendfeuerwehr. Um diese zu bekommen, müssen verschiedene Stationen erfolgreich absolviert werden.

Zuerst stand ein theoretischer Teil auf dem Plan, wo die Jugendfeuerwehrkameraden Fragen über die Feuerwehr, Politik und Deutschland beantworten mussten. Anschließend wurde ein Staffellauf mit einer Länge von 1500 Metern erfolgreich gemeistert. Weiterhin musste jedes Mitglied mit einer 5kg schweren Kugel stoßen. Zuletzt wurde eine Schlauchstafette sowie eine Angriffsübung nach FwDV 3 abgehalten.
Da die Jugendlichen alle Stationen mit Bravur gemeistert haben, konnten sie das Abzeichen bei der feierlichen Zeremonie entgegen nehmen.

Gegen Abend waren alle geschafft und wieder zurück am Standort in Alpen. Dieser Tag hat sich aber gelohnt: mit diesem Abzeichen ist die erste Hürde für die Übernahme in den aktiven Dienst geschafft. Wir wünschen den Kameraden aus der Jugendfeuerwehr weiterhin alles Gute für ihren Werdegang bei der Freiwilligen Feuerwehr, denn jeder weiß: dies ist der wichtigste Nachwuchs, um weiterhin die Sicherheit der Alpener Bürger gewährleisten zu können.

Freitag, der 13. September ist Rauchmeldertag

Am Freitag, den 13. September ist bundesweiter Rauchmeldertag. Unter dem Motto „120 Sekunden, um zu überleben!“ startet die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ an diesem Tag ihre neue Kampagne mit einem bundesweiten Schülerwettbewerb. Ziel ist die Aufklärung der Bevölkerung zum richtigen Verhalten im Brandfall.

 

Nur 120 Sekunden, um zu überleben

„Die meisten Menschen wissen nicht, wie man im Brandfall richtig reagiert und bringen ihr Leben in Gefahr. Schließlich bleiben nur rund 120 Sekunden Zeit, sich in Sicherheit zu bringen, wenn es brennt und der Rauchmelder alarmiert“, erklärt Christian Rudolph, Vorsitzender von „Rauchmelder retten Leben“ und ergänzt: „Das Installieren von Rauchmeldern und das richtige Verhalten im Brandfall sind daher lebenswichtig, denn die Uhr tickt.“ Das Gefährliche bei einem Brand sei der hochgiftige Brandrauch. Schon drei Atemzüge können tödlich sein. „Hier ist Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung dringend erforderlich“, meint Rudolph.

 

Schülerwettbewerb mit 5.000 Euro Preisgeld

Teil der Aufklärungskampagne „120 Sekunden, um zu überleben!“ ist ein bundesweiter Wettbewerb für Schüler der 7.-10. Klassen. Der Schüler-wettbewerb mit 5.000 Euro Preisgeld soll helfen, das richtige Verhalten im Brandfall zu erlernen und kreativ weiter zu vermitteln. Auf der Webseite 120sek.de finden Lehrer, Schüler und Feuerwehren alle Informationen zum Wettbewerb, dem Preisgeld sowie Arbeitsmaterialien. Die Schirmherrschaft des Schülerwettbewerbs hat der Verband öffentlicher Versicherer übernommen, vertreten durch Thomas Vorholt, Vorsitzender der Schadenkommission.

 

Richtiges Verhalten im Brandfall

Im Brandfall geraten die Menschen schnell in Panik, springen aus dem Fenster oder laufen ins verrauchte Treppenhaus. Dabei gilt: Wenn es in der Wohnung brennt, sollte diese schnellstmöglich verlassen werden. Brennt das Treppenhaus oder ist dies verraucht, bleibt man in der Wohnung und ruft die Feuerwehr über den Notruf 112. Wichtig ist, alle Türen zu schließen, damit Feuer und Rauch nicht in die Wohnung gelangen. Mehr zum richtigen Verhalten im Brandfall unter der Rubrik Rauchmelder sowie www.rauchmelder-lebensretter.de/120sek

 

Rauchmelderpflicht gilt auch für selbstgenutzte Immobilien

In Deutschland brennt es jährlich etwa 200.000 Mal und jeden Monat fallen über 30 Menschen Wohnungsbränden zum Opfer. Ursache ist meist eine Rauchvergiftung. Richtig installierte, regelmäßig gewartete Rauchmelder retten Leben indem sie rechtzeitig vor der tödlichen Gefahr warnen. Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ appelliert daher an alle Wohneigentümer, die in ganz Deutschland geltende Rauchmelderpflicht auch tatsächlich umzusetzen. Insbesondere viele ältere Senioren unter den Eigentümern sind gefährdet. Sie können nicht mehr so schnell reagieren und vor allem nachts das Bett nicht so einfach verlassen. Auch mit der Installation und Pflege der Rauchmelder sind sie oft körperlich überfordert. Daher richtet sich der Appell der Initiative auch an die Angehörigen von Wohnungseigentümern.

Katastrophenschutz-Tag inkl. Blaulichtmeile

Vom 6. bis 8. September 2019 finden die Delegiertenversammlung der Deutschen Jugendfeuerwehr und die Deutsche Meisterschaft im Bundeswettbewerb in Xanten statt. In diesem Zuge veranstaltet der Kreis Wesel am Samstag, 7. September einen Katastrophenschutz-Tag, an dem auch die Freiwillige Feuerwehr Alpen teilnehmen und die Arbeit der Feuerwehren auf der Blaulichtmeile präsentieren wird.

Um 10.30 Uhr wird die Veranstaltung am Xantener Marktplatz offiziell durch den Landrat Dr. Ansgar Müller eröffnet. Zwischen 11 und 17 Uhr finden diverse Vorführungen auf den Aktionsflächen zwischen den ausgestellten Fahrzeugen und Gerätschaften statt.

Das gibt es zu entdecken

  • Einsatzleitwagen mit mobilem Pressezentrum
  • Drohnengruppe zur Lage- und Flächenerkundung
  • Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr (historisch bis modern)
  • Radlader und Beleuchtungsgruppe des Technischen Hilfswerks
  • Rettungshundestaffel Wesel und Rettungshundestaffel des ASB
  • Rettungsboote (DRK, DLRG)
  • Infostand der Notfallseelsorge/Einsatznachsorge
  • Infostand der Bundeswehr
  • Infostand der Polizei mit Fahrradcodierung
  • Infostände der Kinder- und Jugendfeuerwehr
  • und vieles mehr…

Weitere Informationen zur Delegiertenversammlung der Deutschen Jugendfeuerwehr und die Deutsche Meisterschaft im Bundeswettbewerb gibt es auf der Homepage der Deutschen Jugendfeuerwehr. Zusätzliche Informationen zur Blaulichtmeile können der Facebook-Veranstaltung entnommen werden.

Löschgruppe Veen besucht das Ferienlager in den Niederlanden

Am vergangenen Samstag machte sich die Löschgruppe Veen auf den Weg in die Niederlande. Bereits am frühen Morgen starteten 16 Mitglieder nach Wekerom, wo derzeit das 42. Veener Ferienlager stattfindet. Für die Kinder war dies eine große Freude, da keiner vorab wusste, wer der angekündigte „Überraschungsgast“ sein würde.
Vor Ort hieß es dann zu Beginn für die Wehrleute erst einmal alle Kinder und auch die letzten Betreuerinnen und Betreuer aus ihren Betten zu „evakuieren“. Nach dieser Überraschung gab es dann zunächst ein gemeinsames Frühstück. Im Anschluss starteten insgesamt zehn gemischte Gruppen aus Betreuern und Kindern zu den Lagerspielen. Dabei konnten die Teilnehmer an verschiedenen Stationen zum Spielen und Lernen rund um das Thema Feuerwehr einen aktionsreichen Tag verbringen. So gab es zum Beispiel Wasserspritzspiele, ein verrauchtes Zelt zum Training der Orientierung, Geschicklichkeitsübungen sowie Teamaufgaben und natürlich eine Fahrt mit einem Feuerwehrauto.
Gegen 16 Uhr wurde dann zunächst ein gemeinsamer Lagergottesdienst gefeiert, bevor es mit einer kleinen Jubiläumsehrung von einigen Alteingesessenen weiter ging. Nach dem anschließenden Abendessen stand noch eine Siegerehrung mit Preisen und einem persönlichen Feuerwehrbild für jedes Kind zum Abschluss an.

Der Samstag war somit für die siebzig Kinder und Jugendlichen samt Betreuerstamm eines der Highlights des insgesamt zweiwöchigen Lagers gewesen. Vielleicht wurde dadurch auch bei dem Einen oder Anderen das Interesse für den Eintritt in die Jugendfeuerwehr Alpen geweckt. Die Kleinen sind schließlich die Großen von Morgen.

Erfolgreicher Abschluss des Truppmann-Lehrgangs

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Grundlehrgangs Truppmann Modul 3 und 4 haben nun insgesamt 21 Kameradinnen und Kameraden den Grundstein für die weitere Laufbahn in der Freiwilligen Feuerwehr gelegt.

Seit einigen Jahren werden die eigenen Wehrleute in einer interkommunalen Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehren aus Alpen, Sonsbeck und Xanten in den Grundtätigkeiten der Feuerwehr ausgebildet. Die Module 1 und 2 werden dabei in Xanten unterrichtet, die Module 3 und 4 in Sonsbeck und Alpen. Am 25. Mai stand nun die Prüfung für die letzten beiden Module auf dem Plan. Die Teilnehmer stellten nach rund 80 absolvierten Unterrichtsstunden ihr theoretisches und praktisches Wissen unter Beweis. Nachdem am Mittwochabend zuvor die Theorie aus den Bereichen Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung und Gerätekunde abgeprüft worden war, stand am Samstagvormittag die praktische Prüfung an.

In einem leerstehenden Gebäude wurden mehrere Szenarien der Brandbekämpfung vorbereitet. Ob Menschenrettung aus dem Obergeschoss, Brandbekämpfung mittels Löschschaum oder Absuchen eines Gebäudes – die vielfältigen Aufgaben wurden mit Erfolg erledigt. Als letzte Prüfungsaufgabe war eine technische Hilfeleistung vorgesehen. Immer öfter wird die Feuerwehr zu Verkehrsunfällen gerufen, so auch in dieser Übung. Ein PKW war verunfallt und der Fahrer im Inneren seines Fahrzeuges eingeklemmt. Nach Erkundung der Lage und Beginn der Patientenbetreuung wurde schweres hydraulisches Rettungsgerät  vorgenommen, um die Fahrertüre zu entfernen und somit den Patienten zu befreien. Auch in diesem Fall wussten die Teilnehmer, was zu tun war und arbeiteten ihre Aufgaben ruhig und konzentriert ab.

So konnte Lehrgangsleiter Marco Giesen (Freiwillige Feuerwehr Alpen) schließlich allen Lehrgangsteilnehmern zum Bestehen der Prüfung gratulieren. Nun ist der Weg frei, das Gelernte in weiteren Lehrgängen und Übungen zu vertiefen und zu erweitern. Ein Dank gilt allen, die zur erfolgreichen Durchführung des  Lehrgangs beigetragen haben. Alle Ausbilder stammen aus den eigenen Reihen und unterrichteten unentgeltlich.

Blaulicht-Party Vol. 3 am 29.06.2019 ab 19 Uhr

Bereits zum dritten Mal richtet die Löschgruppe Menzelen der Freiwilligen Feuerwehr Alpen am 29.Juni 2019 die „Blaulichtparty“ im und am Gerätehaus, Neue Straße 5 aus. Nach den ersten beiden Veranstaltungen habe die Löschgruppe entschieden, die „Blaulichtparty“ als festen Bestandteil der Jahresplanung alle zwei Jahre fortzuführen. Im Vordergrund steht ein schöner Abend, den man insbesondere für Menschen aus Alpen und Umgebung veranstalten möchte. Wie auch in den vergangenen Jahren wird für das leibliche Wohl bestens gesorgt sein. So werden beispielsweise wieder Cocktails angeboten. Auch für gute Musik ist wie in den vergangenen Jahren gesorgt. Den etwa 30 Wehrleuten um Christian Görtz und Sebastian Wallner geht es aber um mehr. Freiwillige Feuerwehr ist für viele Menschen noch immer nicht greifbar und mit vielen Fragezeichen versehen. Mit immerhin mehr als 60 Einsätzen im vergangenen Jahr konnte die Löschgruppe Menzelen eine enorme Steigerung verzeichnen. Da die wenigsten Menschen vor Ort wissen, was die Feuerwehr vor Ort genau tut, möchten die Wehrleute neben der guten Stimmung noch etwas anderes erreichen. In lockerer Runde werden Fragen beantwortet und erläutert, wie hier vor Ort die Gefahrenabwehr sichergestellt wird. Das Ganze funktioniert nur mit Menschen, die sich ehrenamtlich vor Ort engagieren. Neben der persönlichen Mitliederwerbung der Kameraden vor Ort unterstützt der Verband der Feuerwehren in NRW mit Kampagnen die Feuerwehren im Land bei der Mitgliedergewinnung. Bei der Löschgruppe hat das gut funktioniert. Im Jahr 2018 wurden fünf Neuzugänge in die Einsatzabteilung aufgenommen und engagieren sich seitdem in der Löschgruppe Menzelen. Hier wollen die Ehrenamtler vor Ort weiter machen, für die Sicherheit vor Ort, für Menzelen eben. Aktuell freuen sich die Wehrleute über die Indienststellung eines neuen Mehrzweckfahrzeuges, dass das in die Jahre gekommene Mannschaftstransportfahrzeug abgelöst hat. Eine tolle Anschaffung, mit der die Gemeinde Alpen ein weiteres Mal deutlich ein Zeichen für die Freiwillige Feuerwehr gesetzt hat. Die Wehrleute treffen sich alle zwei Wochen mittwochs im Gerätehaus zu Übungsabenden. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Wer Interesse am aktiven Feuerwehrdienst vor Ort hat kann sich an Christian Götz (Christian.Goertz@feuerwehr-alpen.de) wenden.

Bericht: Dirk Staymann LG-Menzelen

 

Kinder bei der Brandschutzerziehung

Brandschutzerziehung bei der Freiwilligen Feuerwehr Alpen

Am 09.05.2019 war es wieder so weit. Etwa 30 Vorschulkinder der zwei Kindergärten aus Menzelen besuchten die Freiwillige Feuerwehr Alpen im Menzelener Gerätehaus an der Neuen Straße. Die anwesenden Kameraden schauten in gespannte und neugierige Gesichter der Kinder. Welche Einsätze gibt es für die Feuerwehr und wer sind eigentlich die freiwilligen Feuerwehrleute? Diese und viele weitere Fragen wurden gemeinsam mit den Kindern beantwortet. Auffallend detailliert waren die Kenntnisse der Kinder über Rauchwarnmelder und nahezu alle konnten von den Rauchmeldern an den heimischen Zimmerdecken berichten. Dies war in den vergangenen Jahren noch nicht so ausgeprägt und ist eine tolle Entwicklung. Nachdem die Kinder einiges über den Umgang mit und die Gefahren von Feuer erfahren haben, krochen die Kinder durch einen mit Disconebel gefüllten Raum über den Boden und erlebten so hautnah, wie sich Rauch im Raum verhält. Anschließend wurden dann mit der Wärmebildkamera, in einem abgedunkelten Raum „vermisste“ Kinder gesucht. Alle Kinder wurden natürlich gefunden! Die Kinder bewunderten die großen Feuerwehrautos mit all den Gerätschaften. Anschließend wurden sie dann auf ihre Löschfähigkeiten geprüft. Mit dem Schnellangriff durften die Kinder sich wie ein echter Feuerwehrmann fühlen.

Video des Bautagebuchs des neuen Feuerwehr-Gerätehauses

Nach rund 24-monatiger Bauzeit konnte vergangenes Wochenende das neue Gerätehaus des Löschzugs Alpen feierlich eingeweiht und bezogen werden. Während der gesamten Bauphase waren zwei Zeitrafferkameras auf der Vorder- und Rückseite angebracht. Zusätzlich wurden in regelmäßigen Abständen Drohnenaufnahmen mit einer definierten Route abgeflogen. Das Ergebnis kann im nachfolgenden Video bestaunt werden.

Video vom feierlichen Umzug zum neuen Gerätehaus

Am Freitag, 17. Mai 2019 ist der Löschzug Alpen in das neue Gerätehaus an der Von-Dornik-Straße eingezogen. Dazu fand ein feierlicher Umzug der gesamten Freiwilligen Feuerwehr Alpen vom alten zum neuen Domizil statt.

 

Löschzug Alpen bezieht neues Gerätehaus

Am Wochenende vom 17. bis zum 19. Mai konnte der Löschzug Alpen nach 24 Monaten Bauzeit sein neues Feuerwehr-Gerätehaus beziehen. Der Neubau war aufgrund von Platzmangel und verschiedener Mängeln am bisherigen Feuerwehr-Gerätehaus notwendig. Darüber hinaus erfüllte das „alte“ Gerätehaus mehrere gesetzliche Anforderungen nicht mehr. Am Abend des 17. Mai 2019 war es endlich so weit: Symbolisch zogen die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Alpen und der Jugendfeuerwehr in ihren Uniformen, begleitet vom Musikverein Menzelen, zum neuen Feuerwehr-Gerätehaus. Umrahmt wurden sie von den Feuerwehr-Fahrzeugen der Gemeinde Alpen. Am Samstag, den 18. Mai 2019, fand die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen statt. Neben den Wehrführern der Kreis-Feuerwehren, Vertretern der Bezirksregierung, dem Kreisbrandmeister, Vertretern aus Rat und Verwaltung, dem Bürgermeister, den Geistlichen und den Bauunternehmen waren natürlich alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Alpen eingeladen.

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Familie: Ab 11 Uhr eröffnete der Löschzug Alpen seinen Tag der offenen Tore mit einem ökumenischen Gottesdienst. Im Anschluss war für jeden was dabei. Im Mittelpunkt stand natürlich das neue Feuerwehr-Gerätehaus, das die Besucher an diesem Tag selbst entdecken konnten. Mitglieder des Löschzugs Alpen standen in den Räumlichkeiten für Fragen jederzeit zur Verfügung. Aber auch rund um das Gerätehaus wurde es nicht langweilig: Neben Kinderschminken und einer Hüpfburg für die kleinen Besucher, gab es außerdem zwei Informationsstände – einer der Jugendfeuerwehr und einer mit Rauchmelder-Informationen und Sicherheitstechnik. Als Highlight gab es zwei verschiedene Show-Übungen; eine Löschübung der Jugendfeuerwehr und eine technische Hilfeleistung der Freiwilligen Feuerwehr Alpen.
Auch für Speis und Trank war natürlich gesorgt. Tagsüber gab es frisch Gegrilltes und Salate und am Nachmittag standen selbstgebackene Kuchen und Heißgetränke bereit.

An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an alle tatkräftigen Unterstützer!