Pkw-Brand

Vor Ort brannte ein Pkw im Bereich des Motorraums. Nach Absicherung der Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr wurde die Brandbekämpfung mittels C-Rohr durchgeführt. Ausgelaufene Betriebsmittel wurden abgestreut und das Bindemittel der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

 

 

 

Gemeldeter Pkw-Brand

Vor Ort war es zu einem technischen Defekt am Fahrzeug gekommen, wodurch heiße Betriebsmittel eine Rauchentwicklung verursachten. Der Motorraum wurde gekühlt und abschließend mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Verkehrsunfall zwischen vier Pkw

Am Dienstagmorgen wurde die Einheit Alpen zu einem gemeldeten Pkw-Brand infolge eines Verkehrsunfalls alarmiert.

Vor Ort war es zu einem Zusammenstoß zwischen vier Fahrzeugen gekommen. Entgegen der Einsatzmeldung brannte keines der Pkw. Vier beteiligte Personen wurden von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst medizinisch erstversorgt. Nach Absprache mit dem Rettungsdienst wurde eine technische Rettung einer noch im Fahrzeug sitzenden Person eingeleitet. Dazu entfernten die Wehrleute mittels hydraulischem Rettungsgerät die Kopfstütze sowie die B-Säule des Pkw.

Abschließend wurden die Fahrzeugbatterien abgeklemmt, auslaufende Betriebsmittel abgestreut und der fachgerechten Entsorgung zugeführt. Die B57 war für die Dauer der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt.

Pkw in Vollbrand auf der A57

Vor Ort brannte ein Pkw mit einer Gasanlage in voller Ausdehnung. Nach Absicherung der Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr wurde die Brandbekämpfung von einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mittels Schnellangriffsrohr durchgeführt. Dies geschah unter Einhaltung des notwendigen Sicherheitsabstandes.

Nach 90 Minuten konnte die Feuerwehr den Einsatz beenden. Die Autobahn 57 musste in Fahrrichtung Krefeld für die Zeit der Einsatzdauer gesperrt werden.

Gemeldeter Pkw-Brand auf der A57

Im Bereich des Rastplatzes Leucht wurde ein brennender Pkw gemeldet. Die Autobahn 57 wurde bis zu den Anschlussstellen Rheinberg und Sonsbeck inkl. der dortigen Rastplätze durch die Einheit Alpen befahren und erkundet. Hierbei gab es keine Feststellung.

Fritteusenbrand Wochenmarkt

Vor Ort brannte die Fritteuse in einem der Verkaufswagen des Wochenmarktes. Ein Trupp ging unter umluftunabhängigem Atemschutz zur Brandbekämpfung mittels Fettbrandlöscher vor. Im weiteren Einsatzverlauf kühlten die Wehrleute mittels Schnellangriffs die betroffenen Fahrzeugbereiche und beobachteten mit Hilfe der Wärmebildkamera die Temperaturentwicklung. Der Einsatz war nach rund einer Stunde beendet und die Einsatzstelle konnte an die Polizei übergeben werden.

Brennendes Elektrofahrzeug hält Feuerwehr in Atem

Freitagmorgen wurde die Einheit Alpen um 07:20 Uhr mit dem Stichwort „Pkw-Brand, Elektrofahrzeug“ zum Parkplatz des Rathauses alarmiert. Bei Eintreffen stellten die Einsatzkräfte eine leichte Rauchentwicklung im Bereich des Fahrzeugbodens fest, in dem sich das Batteriepaket befindet. Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz kühlte die Batterie mittels S-Rohr. Die Wärmeentwicklung wurde während des gesamten Einsatzverlaufs mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Parallel wurde mithilfe des fahrzeugseitig verbauten Trennschalters das Hochvoltsystem deaktiviert.

Im Einsatzverlauf kam es immer wieder zu explosionsartigen Reaktionen der Batterie, die eine Vergrößerung des Gefahrenbereichs notwendig machten. Infolgedessen wurde der benachbarte Discounter inklusive Parkplatz von der Polizei geräumt, die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt und Häuser im direkten Umkreis kontrolliert. Zur Sicherheit wurden die Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zur Unterstützung wurde die Einheit Menzelen zur Einsatzstelle gefordert.

Zum Abtransport des Fahrzeuges wurde die Feuerwehr Duisburg hinzugezogen. Mittels Kran wurde der Pkw in den speziellen Abrollbehälter verladen und an einen abgesperrten Platz des Gemeindebauhofes verbracht. Anschließend wurde der Container mit Wasser geflutet, sodass das Fahrzeug mindestens 72 Stunden weiter gekühlt werden kann. Eine Brandwache wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt.

Für die Dauer von rund einer Stunde wurde die Rathausstraße voll gesperrt. Die Feuerwehr Alpen war mit rund 25 Wehrleuten im Einsatz. Nach Wiederherstellung der Gerätschaften konnte der Einsatz nach rund sechs Stunden beendet werden.

Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Duisburg für die durchweg reibungslose Zusammenarbeit.

PKW qualmt nach Verkehrsunfall

Vor Ort war es zu einem Unfall mit einem Pkw gekommen. Entgegen der Alarmmeldung wurde jedoch kein brennendes Fahrzeug vorgefunden. Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesperrt und der Brandschutz sichergestellt. Eine verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst betreut. An dem verunfallten Fahrzeug wurde die Batterien abgeklemmt.

Pkw in Vollbrand

Vor Ort brannte ein Pkw in voller Ausdehnung. Die Brandbekämpfung wurde von einem Angriffstrupp mittels Schnellangriffsrohr durchgeführt.

Pkw in Vollbrand

Vor Ort brannte ein Pkw in voller Ausdehnung. Nach Absicherung der Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr wurde die Brandbekämpfung mittels S-Rohr durchgeführt.