Pkw-Brand auf der B58

Vor Ort wurde ein technischer Defekt am Fahrzeug festgestellt, der zu einer Rauchentwicklung führte. Der Motorraum wurde mit der Wärmebildkamera kontrolliert und die Fahrzeugbatterie abgeklemmt.

Kabelbrand an einem Transporter

Vor Ort war es zu einem technischen Defekt am Fahrzeug gekommen, wodurch ein Kabelbrand eine Rauchentwicklung verursachte. Die Fahrzeugbatterie wurde abgeklemmt und das Fahrzeug anschließend mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Ausgelöster Heimrauchmelder

Ein ausgelöster Heimrauchmelder wurde von einem Mitbürger per Notruf gemeldet. Dies führte zu einer erneuten Alarmierung der Einheiten Alpen und Menzelen am Samstagabend. Ein Trupp kontrollierte den Bereich. Hierbei gab es keinerlei Feststellung mehr.

Verdächtiger Rauch

Aufmerksame Anrufer hatten eine Rauchentwicklung bemerkt und den Notruf gewählt. Ursache war ein nicht angemeldetes Nutzfeuer, das von der Feuerwehr mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht wurde. Nach etwa einer halben Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Heckenbrand

Vor Ort war es zu einem Heckenbrand gekommen. Durch das schnelle Eingreifen von Anwohnern und Nachbarn konnte eine Ausbreitung des Feuers auf die weitere Hecke und die angrenzende Vegetation in unmittelbarer Nähe des Hauses verhindert werden. Die Feuerwehr kontrollierte die betroffenen Bereiche der Vegetation und des Hauses mittels Wärmebildkamera. Hierbei gab es keine weiteren Feststellungen. Da der Rauch auch in das Wohnhaus gezogen war, lüftet die Feuerwehr das Erdgeschoss des Hauses mittels Hochleistungslüfter. Zwei Personen wurden durch den Rettungsdienst und den Notarzt betreut.

Gemeldeter Pkw Brand

Vor Ort war es zu einem technischen Defekt am Fahrzeug gekommen, wodurch heiße Betriebsmittel eine Rauchentwicklung verursachten. Das Fahrzeug wurde mittels Wärmebildkamera überprüft. Hierbei gab es keine weiteren Feststellungen.

Ausgelöster Heimrauchmelder

In einem Haus hatte ein Heimrauchmelder ausgelöst. Anwohner wählten den Notruf. Nachdem der Bereich vor Ort kontrolliert wurde, konnte schnell Entwarnung gegeben werden.

Heckenbrand

Vor Ort war es zu einem Heckenbrand gekommen. Durch das schnelle Eingreifen von Anwohnern und Nachbarn konnte eine Ausbreitung des Feuers auf die weitere Hecke und die angrenzende Vegetation in unmittelbarer Nähe des Hauses verhindert werden. Die Feuerwehr führte die weiteren Löscharbeiten an der Hecke mit einem S-Rohr durch und bewässerte die betroffene Umgebung mit einem C-Rohr. Der Einsatz war nach rund einer Stunde für die Wehrleute beendet.

Brand einer Hecke droht auf Garage überzugreifen

Vor Ort war es zu einem Heckenbrand in unmittelbarer Nähe einer Garage gekommen. Durch das schnelle Eingreifen von Anwohnern und Nachbarn, die das Feuer bereits mit einem Gartenschlauch gelöscht hatten, konnte Schlimmeres verhindert werden. Die Feuerwehr führte Nachlöscharbeiten an der Hecke mit einem S-Rohr durch und bewässerte die betroffene Umgebung. Der durch die Hitze in Mitleidenschaft gezogene Dachüberstand wurde von außen über eine Steckleiter und der darüber liegende Dachboden von innen mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. In beiden Fällen gab es keine weiteren Auffälligkeiten, so dass die Feuerwehr den Einsatz nach rund einer Stunde beenden konnte.

Vollbrand eines Pkw auf der A57

Vor Ort brannte ein Pkw in voller Ausdehnung. Nach Absicherung der Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr wurde die Brandbekämpfung mittels S-Rohr durchgeführt. Aufgrund der derzeitigen Trockenheit wurde abschließend die Vegetation neben der Fahrbahn mit einem Wasserwerfer gewässert.