Stromleitung abgerissen

Beim Abladen eines Sattelaufliegers wurde eine Stromleitung abgerissen, welche infolgedessen Funken geschlagen hat. Die Einsatzstelle wurde großräumig abgesperrt und die Stromzufuhr durch den Energieversorger abgeschaltet.

Schwelbrand eines Wechselrichters

Durch einen technischen Defekt an einer Photovoltaikanlage kam es zu einem Schwelbrand. Die Anlage wurde durch die Einsatzkräfte außer Betrieb genommen und das Wohnhaus quergelüftet. Eine Prüfung der umliegenden Bereiche mittels Wärmebildkamera verlief negativ.

Elektroanlagenbrand in Industriebetrieb

Am Dienstagmorgen wurde der Löschzug Alpen um 07.28 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Industriebetrieb auf der Bruckstraße alarmiert. Vor Ort meldete der Betreiber eine Rauchentwicklung im Bereich einer elektrischen Anlage. Auf Grund dieser Meldung wurde das Einsatzstichwort auf „Elektroanlagenbrand“ erhöht und ein Gesamtalarm für die Freiwillige Feuerwehr Alpen ausgelöst.

Der betroffene Bereich wurde von einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem Kleinlöschgerät begangen. Mittels Wärmebildkamera konnte nach Öffnen eines Elektroschrankes ein durchgeschmortes Kabel im Bereich eines Kondensators als Ursache für die Rauchentwicklung ausgemacht werden.

Nachdem der Bereich quergelüftet und die Brandmeldeanlage zurückgestellt war, konnte die Freiwillige Feuerwehr Alpen den Einsatz nach rund 90 Minuten beenden.

Einsatz

Einsatz

Brand einer Absauganlage

Am Mittwochabend kam es zu einem Brand in einer Absauganlage eines Schweißereibetriebs auf der Weseler Straße. Die Feuerwehr Alpen wurde um 17:45 Uhr von der Kreisleitstelle in Wesel mit dem Stichwort Elektrobrand alarmiert. Ein Trupp ging unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Zuvor wurde der Betrieb stromlos geschaltet. Ein weiterer Trupp erkundete mittels Wärmebildkamera den Brandherd und umliegende Bereiche. Zusätzlich wurden innenliegende Rohre über einen dritten Trupp und das Dach über die Drehleiter kontrolliert. Nach dem der Brand gelöscht war, wurde die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben.

Nach rund 80 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr Alpen beendet.

Einsatz