Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall auf der A57

Der Löschzug Alpen und die Löschgruppe Menzelen wurden am frühen Dienstagmorgen um 7:58 Uhr, mit dem Einsatzstichwort „Verkehrsunfall, eingeklemmte Person“, auf die Bundesautobahn 57 in Fahrtrichtung Niederlande alarmiert. Bereits auf der Anfahrt erreichte den Leiter der Feuerwehr Alpen durch die Leitstelle in Wesel die Information, dass es sich um zwei eingeklemmte Personen in zwei Fahrzeugen handelt und eines der Fahrzeuge brennt.
Aufgrund dieser Information wurde ein Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr Alpen ausgelöst sowie der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg zur Einsatzstelle entsandt.

An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass ein Kleintransporter auf eine Kehrmaschine der Autobahnmeisterei aufgefahren war. An dem Transporter gab es eine Rauchentwicklung, an der Kehrmaschine traten erhebliche Mengen Dieselkraftstoff aus. Für den Fahrer des Kleintransporters kam jede Hilfe zu spät, er war bereits bei der ersten Erkundung durch die Feuerwehr verstorben. Der Fahrer der Kehrmaschine wurde durch den Rettungsdienst versorgt und in Absprache mit dem Notarzt patientenorientiert, mittels schwerem hydraulischen Rettungsgerät, aus seinem Fahrzeug befreit. Er wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber in ein Duisburger Krankenhaus geflogen. Die Rauchentwicklung am Kleintransporter wurde mit einem Schnellangriff und Netzmittel abgelöscht und auslaufende Betriebsmittel abgestreut. Weiterhin wurden die Batterien abgeklemmt, um einen weiteren Brand zu verhindern. Dazu wurde  der Brandschutz durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz und zwei voneinander unabhängigen Löschmitteln sichergestellt.

Aus Gründen des Opferschutzes wurden vor der Bergung des Verunglückten, die durch Straßen.NRW vorgehaltenen Sichtschutzwände, zur Unfallstelle geordert und aufgebaut. Anschließend wurde die Bergung unter Zuhilfenahme von hydraulischem Rettungsgerät durchgeführt.
Zur Betreuung der Helfer wurde durch den Leiter der Feuerwehr, eine Notfallseelsorgerin hinzugezogen. Die Einsatzstelle wurde anschliessend an die Polizei übergeben und die Wehrleute rückten in Richtung Gerätehaus  Alpen ein.

Nach rund sechs Stunden hatten die Einsatzkräfte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Verkehrsunfall: eingeklemmte Person auf der A57

Am 7. Juli 2015 wurden der Löschzug Alpen, die Löschgruppe Menzelen sowie die Polizei und der Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 57 in Fahrtrichtung Niederlande alarmiert. Der Unfall ereignete sich zwischen einem Kleintransporter und einem LKW.
Eine Person konnte sich bereits vor dem Eintreffen der Rettungskräfte selbstständig und leicht verletzt aus dem Fahrzeug befreien. Eine weitere Person wurde durch die Feuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst aus ihrem Fahrzeug befreit. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst medizinisch versorgt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten außerdem die Einsatzstelle ab und klemmten die Batterie des Fahrzeugs ab. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall auf A57

Am Freitagnachmittag ereignete sich auf der Bundesautobahn 57, kurz vor der Anschlussstelle Rheinberg, ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Ein blauer Citroén blieb entgegen der Farhtrichtug stehen während ein silberner Peugeot sich überschlug und etwa 200 Meter weiter auf dem Dach liegen blieb.

Bei dem Unfall wurden vier Insassen teils schwer verletzt. Sie konnten sich noch vor Eintreffen, der durch die Leitstelle Kreis Wesel alarmierten Rettungskräfte, aus ihren Fahrzeugen befreien.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Alpen unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzen und sicherten die Einsatzstelle ab.

Eine Person wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 9 in die BGU Unfallklink nach Duisburg geflogen, während drei weitere Personen mit dem Rettungswagen in Krankenhäuser nach Duisburg und Kamp-Lintfort gebracht wurden.

Die Autobahn musste während der Rettungsarbeiten für die Dauer von circa einer Stunde voll gesperrt werden. Anschließend konnte eine Fahrspur durch die Polizei wieder freigegeben werden, während die rechte Fahrspur noch für die Unfallaufnahme gesperrt blieb.

Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall

Am Montagmittag wurden die Löschgruppe Veen und der Löschzug Alpen um 12:53 Uhr zu einem Einsatz auf die L460 gerufen. Im Bereich der Winnenthaler Straße wurde ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gemeldet.

Vor Ort fanden die Wehrleute einen verunfallten und auf der Fahrerseite liegenden Transporter mit Anhänger vor. Bei dem Unfall verlor der Transporter einen Großteil seiner Ladung. Der verletzte Fahrer wurde bereits vom Rettungsdienst betreut.

Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesichert und auslaufende Betriebsstoffe durch die Feuerwehrleute abgestreut sowie die Fahrzeugbatterie abgeklemmt, um eine weitere Funkenbildung zu verhindern.

Nach Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft war der Einsatz gegen 14:30 Uhr beendet.

PKW überschlägt sich auf A57

Am Donnerstagmorgen um 7:41 Uhr wurden der Löschzug Alpen und die Löschgruppe Menzelen auf die Bundesautobahn 57 alarmiert. In Fahrtrichtung Niederlande war es zwischen dem Rastplatz Hamb und der Ausfahrt Sonsbeck zu einem Verkehrsunfall gekommen.
Vor Ort fanden die Wehrleute einen auf der Fahrerseite liegenden PKW mit einer eingeklemmten Person vor. Ein weiterer PKW mit einer verletzten Person stand einige Meter weiter.
Die Autobahn wurde voll gesperrt und abgesichert. Auf Grund der schwierigen Lage musste der PKW mittels StabFast stabilisiert und gesichert werden. Zur Unterstützung wurde die Winde des Rüstwagens eingesetzt, womit der PKW zusätzlich gehalten werden konnte. Parallel wurde von einem Trupp der Brandschutz mit zwei von einander unabhängigen Löschmitteln sichergestellt.
Anschließend wurde das Dach mithilfe des hydraulischen Rettungssatzes abgeklappt und zeitgleich die Fahrzeugbatterie abgeklemmt. Als die Person an den Rettungsdienst übergeben war, wurde das Fahrzeug mittels Winde aufgerichtet.
Der Einsatz war für die Kameradinnen und Kameraden nach ca. 2,5 Stunden beendet.

Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall mit LKW

Am Mittwochnachmittag wurde der Löschzug Alpen, die Löschgruppe Menzelen, der Rettungsdienst und die Polizei zu einem Einsatz auf die Weseler Straße gerufen. Aus noch ungeklärter Ursache ist ein LKW nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in ein Wohnhaus gefahren.

Bei dem Unfall wurde der Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich die Bewohner des Wohnhauses im hinteren Gebäudeteil. Sie blieben unverletzt.

Die Unfallstelle wurde abgesichert und auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Zur Bergung des Fahrers musste hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt werden

Da das Gebäude durch den Aufprall stark beschädigt wurde, zog die Feuerwehr einen Bausachverständiger hinzu. Die B58 wurde für die Dauer des Einsatzes und für die Zeit der Unfallaufnahme in beide Richtungen gesperrt.

Der Einsatz war für die Feuerwehr nach circa vier Stunden beendet.

PKW gegen Baum

Am letzten Tag des Jahres, 31.12.2014, wurden der Löschzug Alpen und die Löschgruppe Veen zusammen mit der Polizei und dem Rettungsdienst nachts um 4.20 Uhr durch die Kreisleitstelle in Wesel alarmiert. Auf der Sonsbecker Straße L460 in Veen war ein Personenkraftwagen gegen einen Baum geprallt.
Vor Ort wurde der Pkw quer auf der Fahrbahnmitte stehend vorgefunden. Der Fahrzeugführer war leicht eingeklemmt und wurde durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst erstversorgt. Anschließend wurde die Person aus dem Fahrzeug befreit und durch den Rettungsdienst in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Die Wehrleute sicherten außerdem die Einsatzstelle, fingen auslaufende Betriebsmittel auf und klemmten die Fahrzeugbatterie ab.
Nachdem der Wagen durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert wurde, konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden, sodass die Feuerwehr einrücken konnte.

Nach circa einer Stunde und 40 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.