Verkehrsunfall, eingeklemmte Person

Am Mittwoch, den 13. August 2014, wurden der Löschzug Alpen, die Löschgruppe Menzelen, der Rettungsdienst sowie die Polizei zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gerufen.
Durch die ersteintreffenden Rettungskräfte wurde die Einsatzstelle zunächst gegen den fließenden Verkehr abgesichert und die zwei verunfallten Personenkraftwagen erkundet. Insgesamt waren drei verletzte Personen zu betreuen. Eine 83-jährige Beifahrerin war in einem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Wehrleute mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten befreit werden. Gleichzeitig klemmte die Feuerwehr die vorhandenen Fahrzeugbatterien ab, fing auslaufende Betriebsmittel auf und unterstützte den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten.
Für die schwerstverletzte 83 Jahre alte Frau wurde der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg zur Unterstützung angefordert. Dieser flog die Frau später in eine Spezialklinik. Die beiden Fahrzeugführer, eine 76-jährige Frau und ein 23-jähriger Mann, wurden mit schweren Verletzungen durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht.
Anschließend unterstütze die Feuerwehr die Kollegen der Polizei noch bei ihrer Arbeit zur Unfallaufnahme, bei der ein sogenanntes Monobild-Verfahren angewendet wurde.

Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall

Am 22. Juni wurden der Löschzug Alpen sowie die Löschgruppe Menzelen zusammen mit dem Rettungsdienst und einem Notarzt zu einem Verkehrsunfall auf der Bönninger Straße alarmiert.

Im Kreuzungsbreich Bönninger Straße, Bothenweg kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt und eine schwerverletzte Person eingeklemmt. Die Einsatzkräfte entfernten die Fahrertüre sowie die Kofferraumtüre mittels hydraulischem Rettungsgerät, um die schwerveletzte Fahrerin patientenorientiert aus dem Fahrzeug zu befreien.

Währenddessen wurde sie vom Rettungsdienst betreut. Gleichzeitig sicherte die Feuerwehr die Unfallstelle ab und klemmte beide Fahrzeugbatterien ab. Die drei leicht verletzten Personen wurden durch den Rettungsdienst einem örtlichen Krankenhaus zugeführt. Aufgrund der Verletzungen der Fahrerin wurde der Rettungshubschrauber (Christoph 9 aus Duisburg) nachalarmiert. Dieser brachte die schwerverletzte Person in ein Krankenhaus nach Duisburg.

Nach rund 70 Minuten konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und einsatzbereit wieder einrücken.

Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall zweier PKW

Auf der Bönninghardt kam es am Mittwochabend, den 28. Mai 2014, im Kreuzungsbereich Bönninghardter Straße Ecke Thorenstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Personenkraftwagen.
Neben dem Notarztwagen aus Xanten und der Polizei wurden auch der Löschzug Alpen sowie die Löschgruppe Veen um 17.24 Uhr mit dem Stichwort „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ alarmiert.
Die Einsatzkräfte sichteten zwei verunfallte Pkw in einer Grünfläche neben der Bönninghardter Straße, in denen noch jeweils eine Person saß. Jedoch waren keine Personen direkt eingeklemmt. Da allerdings insgesamt fünf Personen bei dem Unfall beteiligt waren, wurden zwei weitere Rettungswagen aus Alpen und Rheinberg und ein Rettungshubschrauber aus Duisburg zur Unterstützung angefordert.
Neben der Versorgung der Verletzten sicherten die Wehrleute die Unfallstelle ab, klemmten die Fahrzeugbatterien ab und fingen auslaufende Betriebsmittel auf. In Absprache mit den Notärzten wurden die beiden Personen patientenorientiert aus den Fahrzeugen gerettet. Eine von ihnen musste durch den Rettungshubschrauber Christoph 9 nach Duisburg in eine Spezialklinik geflogen werden. Durch den bodengebundenen Rettungsdienst wurden drei Personen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Eine Person konnte nach Sichtung durch den Rettungsdienst eigenständig ein Krankenhaus aufsuchen.
Die Feuerwehr leistete noch weitere Reinigungsarbeiten auf der Fahrbahn und unterstützte die Polizei anschließend bei der weiteren Unfallaufnahme.

Nach etwa 150 Minuten war der Einsatz für die Wehrleute beendet.

Verkehrsunfall, eingeklemmte Person

Am Samstagmorgen wurde die Löschgruppe Menzelen und der Löschzug Alpen zu einem Verkehrsunfall auf der Xantener Straße gerufen. Ein PKW ist von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum gefahren. Hierbei wurde eine Person schwer verletzt, jedoch nicht in ihrem PKW eingeklemmt.

Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde die Person bereits durch den Rettungsdienst versorgt. Sie wurde anschließend in ein Duisburger Krankenhaus gebracht. Da zu Beginn nicht auszuschließen war, dass noch weitere Personen im PKW mitgefahren sind, wurde neben der Einsatzstellenabsicherung die Einsatzstelle weiträumig abgesucht.

Nach Überprüfung der Sitze mit der Wärmebildkamera, konnten weitere beteiligte Personen jedoch schnell ausgeschlossen werden.

Die ausgelaufenen Betriebsmittel wurden aufgenommen und der fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Der Einsatz war für die Feuerwehr nach ca. 90 Minuten beendet.

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Am Sonntagabend um 20.59 Uhr wurde der Löschzug Alpen und die Löschgruppe Menzelen zu einem Einsatz auf die B58 gerufen. In Höhe der Einmündung Riller Weg hat sich zuvor ein Verkehrsunfall ereignet bei dem zwei Personen verletzt und eine dieser Personen zudem in ihrem Fahrzeug eingeklemmt wurde.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und versorgte bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die verletzten Personen. Unter Zuhilfenahme von hydraulischem Schneid- und Spreizgerät wurde die eingeklemmte Person aus ihrem Fahrzeug gerettet.

Nach der Rettung unterstütze die Feuerwehr durch Ausleuchten der Einsatzstelle die Polizei bei der Unfallaufnahme. Die Einsatzstelle konnte um etwa 24 Uhr an die Polizei übergeben werden. Für die Dauer des Einsatzes musste die B58 in beide Richtungen gesperrt werden.

PKW stürzt von Autobahnbrücke

Am Sonntagmittag um 12.40 Uhr wurde der Löschzug Alpen und die Löschgruppe Menzelen zusammen mit dem Rettungsdienst aus Rheinberg und Xanten, sowie die Polizei zur Bundesautobahn 57 in Fahrtrichtung Niederlande alarmiert.
Zwischen Alpen und Sonsbeck kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem VW Bus und einem PKW. Der PKW geriet gegen eine Leitplanke und stürzte von der Autobahnbrücke eine Böschung hinunter. Da dieser dann auf der darunter liegenden Straße Metzekathweg zum Stillstand kam, wurden zur Unterstüzung die Löschgruppe Veen und ein weiterer Rettungswagen des DRK Alpen nachalarmiert.
Eine Person war in dem verunfallten Fahrzeug eingeklemmt und wurde durch die Feuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst leicht verletzt befreit. Eine weitere Person konnte bereits vor dem Eintreffen der Rettungskräfte das Fahrzeug leicht verletzt verlassen.  In dem zweiten beteiligten Fahrzeug erlitt eine Person leichtere Verletzungen.
Darüber hinaus sicherte die Feuerwehr die Einsatzstellen ab, klemmte die Batterien der Fahrzeug ab, streute die auslaufenden Betriebsmittel ab und fing diese anschließend auf.
Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz für die Einsatzkräfte beendet.

Verkehrsunfall, eingeklemmte Person

Am Samstagmittag wurde neben dem Löschzug Alpen und der Löschgruppe Veen auch der Rettungsdienst aus Alpen, Xanten und Rheinberg, sowie die Polizei zu einem Verkehrsunfall auf der Sonsbecker Straße L460 alarmiert.
Bei einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge landete ein PKW auf der Fahrerseite. In diesem war eine 59-jährige Person eingeklemmt.
Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug ab und befreite die schwer verletzte Person mit Hilfe von schwerem hydraulischen Gerät. Des Weiteren wurden die Batterien der verunfallten Fahrzeuge abgeklemmt, auslaufende Betriebsmittel aufgefangen und der Rettungsdienst bei der Versorgung der insgesamt drei verletzten Personen unterstützt.
Zum Transport der schwer verletzten Person wurde ein Rettungshubschrauber aus Köln angefordert. Dieser brachte die Person zu einer Duisburger Unfallklinik. Die beiden leicht verletzten Personen, 56 und 64 Jahre, wurden durch den Rettungsdienst ortsansässigen Krankenhäusern zugeführt.
Nach etwa zwei Stunden konnten die Wehrleute den Einsatz beenden.