Überörtliche Hilfeleistung nach Unwetter

Am 30. Juni wurde die Bezirksbereitschaft 1 des Landes Nordrhein-Westfalen zur überörtlichen Hilfe nach Krefeld alarmiert. Grund für die Alarmierung war ein Starkregen in der vorangegangenen Nacht. Die Bezirksbereitschaft 1 wird aus Einsatzkräften sowie Fahrzeugen und Gerätschaften der Feuerwehren aus den Kreisen Wesel und Kleve sowie der Stadt Duisburg gebildet. Vier Kameraden der Einheit Menzelen fuhren mit dem Mehrzweckfahrzeug zunächst zum ersten Sammelpunkt an der Hauptfeuer- und Rettungswache Moers. Gemeinsam mit weiteren Einheiten ging es dann über Duisburg nach Krefeld. Dort arbeiteten die Kameraden aus Menzelen gemeinsam mit Einsatzkräften aus Rheinberg und Goch mehrere Einsatzstellen ab. Dabei wurden einige Keller und ein Aufzugschacht leergepumpt. Gegen Mitternacht waren die Kameraden wieder zurück in Menzelen.

Baum auf Straße

Durch teils starke Sturmböen fiel ein Baum auf die Straße. Dieser wurde mittels einer Kettensäge zerkleinert und die Straße anschließend geräumt.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Im Kreuzungsbereich Unterheide / Dickstraße / Winnenthaler Straße kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Kleintransporter, bei dem drei Personen verletzt wurden.

Die Einsatzstelle wurde durch die Wehrleute gegen den fließenden Verkehr abgesichert und der Brandschutz sichergestellt.
Rettungsdienst und Feuerwehr betreuten die verletzten Personen medizinisch, eine von ihnen war noch im Fahrzeug eingeschlossen. Nach der Stabilisierung des Pkw entfernten die Einsatzkräfte die Frontscheibe und übergaben die Person an den Rettungsdienst.
Anschließend klemmten sie Fahrzeugbatterien ab. Die ausgelaufenen Betriebsmittel wurden abgestreut und einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Kran in Stromleitung

Bei Verladearbeiten war der Kran eines Lkw in Kontakt mit einer Stromleitung gekommen. Die Wehrleute sicherten die Einsatzstelle ab und informierten den Energieversorger. Nach der Abschaltung des Stroms durch den Energieversorger konnte der Kran aus dem Gefahrenbereich entfernt werden. Abschließend wurde die Einsatzstelle an den Energieversorger und die Polizei übergeben.

Fritteusenbrand Wochenmarkt

Vor Ort brannte die Fritteuse in einem der Verkaufswagen des Wochenmarktes. Ein Trupp ging unter umluftunabhängigem Atemschutz zur Brandbekämpfung mittels Fettbrandlöscher vor. Im weiteren Einsatzverlauf kühlten die Wehrleute mittels Schnellangriffs die betroffenen Fahrzeugbereiche und beobachteten mit Hilfe der Wärmebildkamera die Temperaturentwicklung. Der Einsatz war nach rund einer Stunde beendet und die Einsatzstelle konnte an die Polizei übergeben werden.

Brennendes Elektrofahrzeug hält Feuerwehr in Atem

Freitagmorgen wurde die Einheit Alpen um 07:20 Uhr mit dem Stichwort „Pkw-Brand, Elektrofahrzeug“ zum Parkplatz des Rathauses alarmiert. Bei Eintreffen stellten die Einsatzkräfte eine leichte Rauchentwicklung im Bereich des Fahrzeugbodens fest, in dem sich das Batteriepaket befindet. Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz kühlte die Batterie mittels S-Rohr. Die Wärmeentwicklung wurde während des gesamten Einsatzverlaufs mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Parallel wurde mithilfe des fahrzeugseitig verbauten Trennschalters das Hochvoltsystem deaktiviert.

Im Einsatzverlauf kam es immer wieder zu explosionsartigen Reaktionen der Batterie, die eine Vergrößerung des Gefahrenbereichs notwendig machten. Infolgedessen wurde der benachbarte Discounter inklusive Parkplatz von der Polizei geräumt, die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt und Häuser im direkten Umkreis kontrolliert. Zur Sicherheit wurden die Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zur Unterstützung wurde die Einheit Menzelen zur Einsatzstelle gefordert.

Zum Abtransport des Fahrzeuges wurde die Feuerwehr Duisburg hinzugezogen. Mittels Kran wurde der Pkw in den speziellen Abrollbehälter verladen und an einen abgesperrten Platz des Gemeindebauhofes verbracht. Anschließend wurde der Container mit Wasser geflutet, sodass das Fahrzeug mindestens 72 Stunden weiter gekühlt werden kann. Eine Brandwache wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt.

Für die Dauer von rund einer Stunde wurde die Rathausstraße voll gesperrt. Die Feuerwehr Alpen war mit rund 25 Wehrleuten im Einsatz. Nach Wiederherstellung der Gerätschaften konnte der Einsatz nach rund sechs Stunden beendet werden.

Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Duisburg für die durchweg reibungslose Zusammenarbeit.

Kaminbrand

Ein Trupp kontrollierte mittels Wärmebildkamera das Gebäude. Parallel dazu wurde der Kamin über die Drehleiter erkundet. Da beides ohne Feststellung erfolgte, wurde die Einsatzstelle abschließend an den Eigentümer übergeben.

Tier in Not

Ein Hund war auf die Eisfläche des teilweise zugefrorenen Freizeitsees gelaufen. Kurz nachdem die Wehrleute den Einsatzort erreicht hatten, kehrte der Hund an das Ufer zurück. Das mitgeführte Rettungsboot kam somit nicht zum Einsatz.

Diese Alarmierung möchte die Feuerwehr Alpen erneut zum Anlass nehmen, um auf die Gefahren durch das Betreten der viel zu dünnen, nicht tragfähigen Eisflächen am Niederrhein hinzuweisen. Versuchen Sie bitte auch nicht, in Not geratene Tiere eigenständig zu retten. Sie können sich damit selbst in Lebensgefahr bringen.

Verkehrsunfall zwischen Pkw und Lkw

Die Einheiten Alpen und Menzelen wurden infolge eines Verkehrsunfalls auf der Autobahn 57 alarmiert. Vor Ort war es zu einer Kollision zwischen einem Pkw und einem Lkw gekommen. Der Pkw kam im angrenzenden Feld zum Stehen.

Entgegen der ersten Meldung war keine Person im Fahrzeug eingeklemmt.
Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesichert und die Batterie des Pkw abgeklemmt. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde eine verletzte Person medizinisch erstversorgt. Nach Reinigung des rechten Fahrstreifens konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Ölspur

Durch einen technischen Defekt an einem Fahrzeug sind Betriebsmittel ausgelaufen. Die Ölspur wurde von den Einsatzkräften abgestreut und das Bindemittel der fachgerechten Entsorgung zugeführt.