Gemeldeter Pkw-Brand auf der A57

Im Bereich des Rastplatzes Leucht wurde ein brennender Pkw gemeldet. Die Autobahn 57 wurde bis zu den Anschlussstellen Rheinberg und Sonsbeck inkl. der dortigen Rastplätze durch die Einheit Alpen befahren und erkundet. Hierbei gab es keine Feststellung.

Tier in Not

Vor Ort sollte ein Reh in einem Weidezaun eingeklemmt sein. Nach umfangreicher Erkundung der Umgebung konnten die Einsatzkräfte keine Feststellung machen.

Verkehrsunfall auf der Autobahn 57

Vor Ort war es zu einem Unfall mit einem Pkw gekommen. Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesperrt und der Brandschutz sichergestellt. Eine verletzte Personen wurde durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt. An dem verunfallten Fahrzeug wurde die Batterie abgeklemmt, auslaufende Betriebsmittel abgestreut und das Bindemittel einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Auslaufende Betriebsmittel nach Verkehrsunfall

Vor Ort war es zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Wohnmobil gekommen. Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesperrt, auslaufende Betriebsmittel abgestreut und das Bindemittel einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Person droht zu springen

Vor Ort erkundete die Einheit Alpen über die Drehleiter und mittels zweier Trupps den Bereich auf dem und um das Gebäude. Da es dabei zu keiner Feststellung kam, war der Einsatz, nach Rücksprache mit der Polizei, für die Feuerwehr beendet.

Rauchentwicklung auf der Autobahn 57

Eine festgelaufene Bremse eines Anhängers verursachte eine Rauchentwicklung. Die Einsatzkräfte kühlten die Bauteile herunter und kontrollierten die Temperaturen abschließend mittels Wärmebildkamera.

Person in Wohnung

Mit Hilfe einer tragbaren Steckleiter und des Fensteröffnungs-Sets verschafften die Einsatzkräfte sich Zugang zur Wohneinheit im ersten Obergeschoss.
Anschließend öffneten sie die Wohnungstüre für den Rettungsdienst, der die Person medizinisch betreute.

Überörtliche Hilfeleistung in Wuppertal

Am 17. Juli wurde die Bezirksbereitschaft 1 des Landes Nordrhein-Westfalen erneut zur überörtlichen Hilfe alarmiert. Grund für die Alarmierung waren die Starkregenereignisse durch das Tiefdruckgebiet Bernd. Dieses Mal galt es, in der Stadt Wuppertal vorhandene Kräfte abzulösen und bei der Bewältigung der noch offenen Einsatzstellen zu unterstützen.

Die Rückkehr der Kameradinnen und Kameraden ist für den späten Abend geplant.

Auslaufende Betriebsmittel nach Verkehrsunfall

Vor Ort war ein PKW gegen einen Baum geprallt. Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesperrt und der Brandschutz sichergestellt. Eine verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst betreut. An dem verunfallten Fahrzeug wurde die Batterie abgeklemmt, auslaufende Betriebsmittel abgestreut und das Bindemittel einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.

Verdächtiger Rauch

Anrufer meldeten eine unklare Rauchentwicklung. Vor Ort wurde ein nicht angemeldetes Nutzfeuer festgestellt. Die Brandstelle wurde mittels S-Rohr abgelöscht und abschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Die Einsatzstelle wurde an das Ordnungsamt und die Polizei übergeben.